JuFo DIG - jetzt auch im Rheinland

Düsseldorf. Das Junge Forum (JuFo) der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) ist nun auch im Rheinland vertreten. Am Mittwoch, den 02. November 2016 fand in Düsseldorf am Rande eines Vortrags des israelischen Journalisten Dr. Gil Yaron das erste und konstituierende Treffen der Regionalgruppe Rheinland statt. Die Gründung der Regionalgruppe schließt eine große Lücke – bislang war das Junge Forum in diesem nordrhein-westfälischen Ballungsraum nicht existent. Initiatoren und künftige Sprecher der neuen Regionalgruppe sind Philipp J. Butler und Felix Weber-Frerigmann. „Die unsäglichen antizionistischen und antisemitischen Ausschreitungen, die sich im Sommer 2014 auf deutschen Straßen zutrugen, haben uns bewogen für Israel in Deutschland aktiv zu werden. Wir wollen der Akzeptanz von Hass und Gewalt gegenüber dem jüdischen Staat entschieden entgegentreten und eine junge, ernst zu nehmende Stimme im Kampf für die Idee und Wirklichkeit des Staates Israel sein“, erzählen die beiden Sprecher. Die Initiative fand die uneingeschränkte Unterstützung der lokalen Arbeitsgemeinschaften der DIG, wie Duisburg-Mülheim-Oberhausen, Düsseldorf und Bonn.

Die Regionalgruppe Rheinland wird künftig in unregelmäßigen Abständen Vorträge und andere Veranstaltungen mit interessanten Referenten und Gesprächspartnern im Großraum Düsseldorf/Köln/Bonn organisieren. Die Aktivitäten des Jungen Forums stehen allen Interessierten offen. Potentielle Mitstreiter sind herzlich eingeladen, sich unter jungesforum-rheinland@digev.de zu melden. Regelmäßige Infos werden auch auf Facebook unter www.facebook.com/JuFoRheinland verfügbar sein.

Zu seiner Auftaktveranstaltung hatte das JuFo Rheinland am 25. Januar in den Leo-Beck-Saal der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf geladen. Die deutsch-iranische Politikwissenschaftlerin und Publizistin Saba Farzan referierte vor mehr als 50 Gästen zu dem Thema „Rückkehr der Wilson’nians? - Perspektiven der US-Nahostpolitik unter Donald Trump“.

Philipp J. Butler / Felix Weber-Frerigmann


 

Zwischenzeilen

Mehr Russen und Chinesen besuchen Israel weiter

Pressemitteilungen

Stellungnahme des Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V. weiter