Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V., Herr Hellmut Königshaus:



„Es scheint hier ein Kommunikationsproblem gegeben zu haben.
Sigmar Gabriel hat inhaltlich keine neue Position bezogen. Die Haltung der Bundesregierung zur Siedlungspolitik war immer kritisch-distanziert.
Die israelische Seite scheint das Treffen mit den Kritikern dieser Politik als gezielte Provokation empfunden zu haben. So etwas hätte man im Vorfeld ausräumen können.
Ich hoffe, dass nicht wegen solcher nebensächlichen Aspekte das sehr gute Verhältnis zwischen unseren Ländern dauerhaft leiden muss.“

Deutsch-Israelische Gesellschaft e.V.

Tel Aviv, den 26. April 2017


Zwischenzeilen

Pharmazie-Gigant Teva muss tausende Mitarbeiter entlassen weiter

Pressemitteilungen

Israelfreunde verlangen Überarbeitung des Passus zum Nahen Osten weiter