Woche 03.12. bis 09.12.12

Israel beliebt bei internationalen Investoren

Im vergangenen Jahr konnte Israel elf Milliarden US-Dollar an internationalen, direkten
Investitionen für sich gewinnen. Mindestens 260 Forschungs- und Entwicklungszentren von
internationalen Firmen befinden sich in Israel – darunter auch Global Player wie IBM, Google,
Microsoft und Intel. Selbst in der vergangenen Woche, in der die Welt noch über die Waffenruhe
zwischen Israel und der Hamas diskutierte, beschloss die Schweizer Bank „Pictet“, einer der besten
Privatbanken der Welt, seine Aktivitäten im kleinen Nahoststaat auszubauen. Diese Entscheidung
zeigt, dass Israel selbst in schwierigen Zeiten über ein enormes Investitionspotential verfügt.
Unterstützung erfahren die Investoren vom speziell für diese Fragen eingerichteten „Investment
Promotion Center“ des israelischen Industrie-, Handels- und Arbeitsministeriums. Die Behörde
identifiziert potentielle Investoren und Technologien, die von internationalen Firmen gebraucht
werden und vermittelt diesen, was Israel der Welt anzubieten hat. Darüber hinaus organisiert sie
Besuche im Land und unterstützt interessierte Unternehmen in allen Belangen. „Wir zeigen Israel
als Investitionsziel – als Land, das Innovationen hervorbringt. Investitionen bringen eine neue
Dimension auf den israelischen Arbeitsmarkt und ermöglichen auch mittelgroßen israelischen
Unternehmen am globalen Markt teilzunehmen.“, erklärt Oded Distel, Direktor der Behörde,
gegenüber dem Onlinemedium Ynet.

 

--> Die gesamte Ausgabe der Zwischenzeilen als PDF herunterladen. <--

 



Zwischenzeilen

Pharmazie-Gigant Teva muss tausende Mitarbeiter entlassen weiter

Pressemitteilungen

Israelfreunde verlangen √úberarbeitung des Passus zum Nahen Osten weiter