Woche 11.11. bis 17.11.13

Nach Taifun auf den Philippinen: Israelische Organisation schickt Hilfsteam


Nach dem verheerenden Taifun „Haiyan“ werden auf den Philippinen weit über 10.000 Tote
befürchtet. Mehr als vier Millionen Menschen brauchen dringend Hilfe, die Infrastruktur im
betroffenen Gebiet ist komplett zerstört, Leichen liegen auf den Straßen und Geschäfte werden
geplündert. In dieser Woche wird auch ein Hilfsteam der israelischen Organisation „IsraAID“ auf
den Philippinen ankommen, um erste Hilfe zu leisten und die Menschen vor Ort zu unterstützen.
Zum Team gehören Mediziner, Traumaspezialisten und allgemeine Hilfskräfte. Sie sollen vor
allem in Tacloban City arbeiten, wo der Taifun die größte Verwüstung angerichtet hat.
„IsraAID“ ist eine Dachorganisation für jüdische und israelische Such- und Rettungsteams und
medizinische Hilfskräfte, die weltweit im Einsatz sind. Die Gruppe besteht aus mehr als 35
Hilfsorganisationen, Jugendbewegungen und weiteren Vereinen. In der Vergangenheit war die
Organisation bereits in Ländern wie Sri Lanka, Kenia, Haiti und Süd-Sudan im Hilfseinsatz.
Neben privaten Organisationen sind immer auch wieder staatliche Einrichtungen wie „Mashav“,
die Entwicklungsorganisation des Auswärtigen Amts sowie auch das israelische Militär im
internationalen Hilfseinsatz, zuletzt nach den verheerenden Erdbeben in Haiti. Das Konzept
„Tikun Olam“ (hebr. für „Reparatur der Welt“) ist fest im Judentum verankert. Die
Verantwortung, auf der ganzen Welt zu helfen, reparieren und so die Welt ein Stück zu verbessern,
gilt als wichtiges religiöses Gebot, wird aber auch von säkularen israelischen Organisationen
umgesetzt.

 

 --> Die gesamte Ausgabe der Zwischenzeilen als PDF herunterladen. <--

 



Zwischenzeilen

Pharmazie-Gigant Teva muss tausende Mitarbeiter entlassen weiter

Pressemitteilungen

Israelfreunde verlangen Überarbeitung des Passus zum Nahen Osten weiter