Nr. 42/2017 – Woche 17.10.17 bis 23.10.17

Kirche verkaufte heimlich Immobilien im ganzen Land

Als im Juli 2017 etwa 1500 Wohnungseigentümer in Jerusalem feststellten, dass die griechisch-orthodoxe Kirche das Land, auf dem ihre Häuser stehen, an private Immobilienfirmen verschachert hatte, war das Entsetzen groß. Nun wurden weitere mysteriöse Geschäfte des griechisch-orthodoxen Patriarchats, dem immerhin zweitgrößten Landbesitzer Israels, bekannt: Unter anderem wurde ein ganzer Stadtteil in Jerusalem, inklusive 240 Wohnungen und Einkaufszentrum, für lediglich 3,3 Millionen Dollar verkauft. Auch historische Stätten in Caesarea und Jaffa sowie weiteres Land in Tiberias, Ramle und Nazareth sollen heimlich für Spottpreise den Besitzer gewechselt haben.

Die Details des Geschäfts sind mehr als zwielichtig, denn von den Käufern ist lediglich bekannt, dass sie wohl über Schwarzgeldkonten in einschlägigen Steuerparadiesen wie den Cayman Inseln verfügen.

Auch die gesamte Nachbarschaft um den Clocktower in Jaffa wurde 2013 für lediglich 1,5 Millionen Dollar verschachert (Bild: Andrew Shiva/Wikipedia)
Auch die gesamte Nachbarschaft um den Clocktower in Jaffa wurde 2013 für
lediglich 1,5 Millionen Dollar verschachert (Bild: Andrew Shiva/Wikipedia)


--> Die gesamte Ausgabe der Zwischenzeilen als PDF herunterladen. <--


Zwischenzeilen

Pharmazie-Gigant Teva muss tausende Mitarbeiter entlassen weiter

Pressemitteilungen

Israelfreunde verlangen Überarbeitung des Passus zum Nahen Osten weiter