Eröffnung der Fotoausstellung „The stuff of life“

Magdeburg, 05.03.2019

Die Präsidentin des Landtages von Sachsen-Anhalt, Frau Gabriele Brakebusch, lud zur Eröffnung der Ausstellung „The stuff of life“ in den Landtag von Sachsen-Anhalt ein.

Gemeinsam mit Gabriele Brakebusch, Präsidentin des Landtages von Sachsen-Anhalt Wulf Gallert, Vizepräsident des Landtages von Sachsen-Anhalt Rainer Robra, Staatsminister und Minister für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt Gerhard Miesterfeldt, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Magdeburg und Vizepräsident a.D. des Landtages von Sachsen-Anhalt sowie den beiden Künstlern Ingrid Botschen und Michael Craig Palmer wurde die Fotoausstellung im Landtag von Sachsen-Anhalt eröffnet.

Mit zeitgenössischen Fotografien der modernen Architektur aus Tel Aviv der 1930er Jahre präsentiert die Deutsch-Israelische Gesellschaft die Ausstellung THE STUFF OF LIVE – DER STOFF DES LEBENS der Fotografen Ingrid Botschen und Michael Craig Palmer.

Im Hintergrund stehen das Jubiläum 100 Jahre Bauhaus sowie dessen bedeutende Einflüsse und Strömungen, welche in Begriffe wie Klassische Moderne, Internationaler Stil und Neues Bauen einzuordnen sind. Die zeitgenössischen Fotografien widmen sich den alltäglichen Ansichten von Wohngebäuden des Internationalen Baustils der 1930er Jahre im Zentrum von Tel Aviv. Details zeigen sich hier unverändert in Form, Farbe und Materialität und in ihrer Einzigartigkeit. Im schattenspendenden Außenraum, im Innenraum, in den Eingängen und Treppenhäusern treten sie in Kontakt mit der Bautätigkeit jener Zeit und geben Einblicke in die Lebensräume der Gebäude.
Gepaart mit den Spuren der Alija und den Gebrauchsspuren von fast 90 Jahren zeigen sie, dass diese Architektur für den Gebrauch geschaffen wurde, dass sie den Menschen der 1930er Jahre – z. B. jüdischen Immigrantinnen und Immigranten aus Europa, die vor Terror und Verfolgung geflohen waren – einen neuen Lebensraum bieten sollte.


„Der eine oder andere Teilnehmer der Reise des Ältestenrats vor einigen Jahren nach Israel wird sich vielleicht an den letzten Tag der Besuchsreise erinnern, als uns eine Führerin die Bauhaus-Stadt Tel Aviv zeigte.
Am meisten hat mich eines dieser Häuser beeindruckt -das ist mir am tiefsten in Erinnerung geblieben-, dessen Haustür von braunen Kacheln umrandet war. Das allein wäre noch nicht beeindruckend. Mich hat beeindruckt, dass diese Kacheln vorher an einem Haus in Berlin angebracht waren und der Eigentümer sie mit nach Tel Aviv genommen hatte.
Meine Damen und Herren! Wer sich für das Bauhaus stark macht und wer sich für den Aufbruch in der damaligen Zeit stark macht, um heute daran zu erinnern, und wer es fördert, dass heute daran erinnert wird, der macht sich auch stark gegen all die Ideologen, die aus ideologischen Gründen bestimmte Lieder, bestimmte Häuser oder eine bestimmte Architektur verbieten wollten und meinten sie allein wüssten, was Kunst und Kultur ist.
Vielen Dank.“
Gerhard Miesterfeldt
Vorsitzender der DIG e.V. Arbeitsgemeinschaft Magdeburg
Vizepräsident a.D. des Landtages von Sachsen-Anhalt

Die Ausstellung ist vom 5. März bis zum 10. Mai 2019 im Ostflügel des Landtages zu sehen.



Zwischenzeilen

Pharmazie-Gigant Teva muss tausende Mitarbeiter entlassen weiter

Pressemitteilungen

Die antiisraelische Boykott-Kampagne BDS erfährt künftig keine finanzielle Unterstützung durch die Bundesregierung weiter