ERNST-CRAMER-MEDAILLE

Die nach dem jüdischen Publizisten Ernst Cramer benannte Medaille würdigt Persönlichkeiten in Israel und Deutschland, die sich in besonderer Weise um die bilateralen Beziehungen beider Länder verdient gemacht haben.

 

Die Deutsch-Israelische-Gesellschaft hat die Ernst-Cramer-Medaille verliehen an:

SHIMON PERES

2013

EHEMALIGER ISRAELISCHE STAATSPRÄSIDENT UND FRIEDENSNOBELPREISTRÄGER

– ausgezeichnet für seine großen Verdienste um die einzigartigen Beziehungen zwischen Israel und Deutschland –

in Würdigung seiner großen Verdienste um die staatlichen und zivilgesellschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel und in Anerkennung seines politischen Lebenswerkes, das geprägt ist vom Gedanken der Versöhnung und der Völkerverständigung.

Die Deutsch-Israelische-Gesellschaft ehrt damit den intemational anerkannten und für sein politisches und gesellschaftliches Wirken vielfach ausgezeichneten israelischen Staatsmann. Sein immerwährendes Eintreten für die Vertiefung der bilateralen Beziehungen und sein besonderes Engagement für den Jugendaustausch zwischen Israel und Deutschland werden mit seinem Namen immer eng verbunden bleiben.

Shimon Peres tritt wie kein anderer und Zeit seines Lebens für seine Leitidee einer gewaltlosen und auf Humanität basierende Weltordnung ein. Beispielhaft ist das von ihm gegründete “Peres Center for Peace”. Die Aussöhnung mit dem deutschen Volk Ist für ihn trotz leidvoller Erfahrungen in der eigenen Familie während des NS-Regimes ein wirkliches Herzensanliegen. Bereits vor Aufnahme der diplomatischen Beziehungen suchte Shimon Peres den Dialog mit den Deutschen. Diesen Weg setzte er mit Empathie konsequent fort. So erwarb er sich das Vertrauen der Verantwortungsträger in Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft über Generationen hinweg. Die Deutsch-Israelische-Gesellschaft würdigt mit der Ernst-Cramer-Medaille einen großartigen Brückenbauer der deutsch-israelischen Geschichte.

AMNON WEINSTEIN

2016

ISRAELISCHER GEIGENBAUER UND GRÜNDER DER VIOLINS-OF-HOPE SAMMLUNG

– ausgezeichnet für seine großen Verdienste um die „Geigen der Hoffnung“ –

Geigen, die oft schwere Schicksale begleiteten und sogar Leben retten konnten, wurden zu seinem Lebenswerk. Amnon Weinstein sammelt und restauriert nicht nur die Instrumente, sondern erforscht die Biografien der Besitzer – KZ-Häftlinge im Dritten Reich.

Als akustische Mahnung erklingen die Geigen auf Konzerten. Trotz leidvoller Erfahrung in der eigenen Familie während des NS-Regimes, setzt sich Amnon Weinstein mit den Violinen der Hoffnung unermüdlich für den Erhalt der Erinnerung und gegen das Vergessen der Geschichte ein. Diesen Weg setzt er mit großer Empathie konsequent fort. Er ist ein großartiger Bewahrer und Brückenbauer der deutsch-israelischen Geschichte.

HERMANN VON HELMHOLTZ GEMEINSCHAFT DEUTSCHER FORSCHUNGSZENTREN E.V., STELLVERTRETEND OTMAR WIESTLER

2019

GRÖSSTE DEUTSCHE ORGANISATION ZUR FÖRDERUNG UND FINANZIERUNG DER FORSCHUNG

– ausgezeichnet für zahlreicher bestehender wissenschaftlicher Kooperationen zwischen der Helmholtz Gemeinschaft und israelischen Forschungszentren –

Als Pionier der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit Israel legte die Helmholtz Gemeinschaft 1976 einen wichtigen Grundstein für die bilateralen Beziehungen Deutschlands und Israels im Bereich Wissenschaft und Forschung. Die langjährigen Kooperationen führten in den vergangenen Jahrzehnten zu außerordentlichen wissenschaftlichen Erfolgen. Sie fördern den Austausch von Nachwuchswissenschaftlern in beiden Ländern und die Verständigung zwischen Israelis und Deutschen.

Um ihr Engagement in Israel zu intensivieren und die bereits bestehenden Brücken in der deutsch-israelischen Partnerschaft zu stärken, eröffnete die Helmholtz-Gemeinschaft ein Auslandsbüro in Tel Aviv. Die Helmholtz Gemeinschaft ist die erste deutsche außeruniversitäre Forschungsorganisation mit institutioneller Repräsentanz in Israel. Die produktive wissenschaftliche Zusammenarbeit israelischer und deutscher Forscher steht stellvertretend für die einzigartigen Beziehungen der beiden Nationen.

GENERALLEUTNANT INGO GERHARTZ UND
GENERALMAJOR AMIKAM NORKIN

2022

INSPEKTEUR DER DEUTSCHEN LUFTWAFFE UND ISRAELISCHE LUFTWAFFEN-GENERAL DER ISRAELI AIR FORCE

– ausgezeichnet für die besonderen Verdienste um die deutsch-israelischen Beziehungen und die bilaterale militärische Zusammenarbeit zwischen der deutschen Luftwaffe und der Israeli Air Force –

Der Inspekteur der deutschen Luftwaffe und der Luftwaffen-General der Israeli Air Force haben die deutsch-israelische Freundschaft mit hohem persönlichem Einsatz weit über militärische Kooperationen hinaus befördert und damit im Geiste der Völkerverständigung Brücken zwischen Israel und Deutschland und den Menschen in beiden Ländern gebaut.

Die militärischen Übungsmanöver der vergangenen Jahre im israelischen und deutschen Luftraum spiegeln das große gegenseitige Vertrauen sowie die Breite der über Jahrzehnte gewachsenen deutsch-israelischen Freundschaft wider. Sie sind ein Zeichen für Frieden und wegweisend für die Fortsetzung von Partnerschaft und Austausch der nächsten Generationen junger Soldatinnen und Soldaten beider Länder. Die vertiefte Zusammenarbeit der israelischen und deutschen Luftstreitkräfte als Teil der gereiften zwischenstaatlichen Beziehungen bringt darüber hinaus die besondere und tradierte Selbstverpflichtung zum Ausdruck, einen deutschen Beitrag zur militärischen Unterstützung Israels zu leisten.

LARS HENRIK GASS

2024

FESTIVALLEITER INTERNATIONALE KURZFILMTAGE OBERHAUSEN

– in Würdigung seiner besonderen Verdienste um die deutsch-israelischen Beziehungen –

Nach dem Terrorangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023, bei dem 1.400 Menschen ermordet und 240 Geiseln nach Gaza verschleppt wurden, hatte Lars Henrik Gass als Leiter der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen in den sozialen Medien zur gesellschaftlichen Solidarität mit Israel aufgerufen.

Seitdem sind das renommierte Filmfestival und er ganz persönlich einer bisher einzigartigen Diffamierungskampagne ausgesetzt. Es wurde öffentlich zum Boykott des Festivals aufgerufen und der Rücktritt seines langjährigen Festivalleiters gefordert.

Trotz dieser Anfeindungen zeigt Lars Henrik Gass weiter Flagge und steht in Solidarität mit dem jüdischen und demokratischen Staat. Dieses herausragende Beispiel von Standhaftigkeit und intellektueller Redlichkeit hat uns sehr beeindruckt.

Die Deutsch-Israelische-Gesellschaft ehrt Lars Henrik Gass für seine Zivilcourage, seinen Anstand und für sein Einstehen für Menschlichkeit und gegen Judenhass.

Mit der Würdigung setzen wir ein Zeichen für Kunst- und Meinungsfreiheit,  für eine offene Gesellschaft mit kritischer Debatte und Begegnung in gegenseitigem Respekt  statt Antisemitismus und antiisraelischem Boykott.