Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Matthias Küntzel: “Iranischer Aufstand und nukleare Bedrohung: Wie sollte der Westen reagieren?”

14. Februar @ 19:00 - 21:00

Eine VA der DIG AG TRIER

Vortrag und Diskussion

 

Dienstag, 14. Februar, 19:00 Uhr, , Kaiserstraße 25.

Die vermeintliche Stabilität des Regimes in Iran gerät ins Wanken. Seit der Ermordung von Jina Mahsa Amini im September letzten Jahres reißen die Aufstandswellen gegen das Mullah-Regime nicht ab. Der beispiellose Mut der Mädchen und Frauen, die massenhaft ihre Schleier entfernen und damit ihr Leben riskieren, hat alle übrigen Segmente der Gesellschaft mobilisiert: Nicht nur Lehrer und Professoren streiken, sondern auch die Arbeiter der großen Öl- und Gasfirmen und die konservativen Händler des Teheraner Basars. Das Regime versucht, diese erste progressive Revolution in der Geschichte des Nahen Ostens in einem Blutbad – mithilfe von Scharfschützen, Hinrichtungen, Vergewaltigungen und Folter – zu ertränken. Wird es damit durchkommen?

So, wie die iranischen Machthaber gegen die eigene Bevölkerung wüten, so wüten sie in der Region. Dieses Regime ist keine Status Quo-Macht, sondern eine Macht, die die Welt revolutionär verändern will. Seine Leidenschaft, den jüdischen Staat zu zerstören, beruht auf einem religiös inspirierten Hass auf Juden und den Staat Israel. Auch ohne Atomwaffen hat der Iran die Region – Irak, Syrien, Libanon und Jemen – mit Terror, Krieg und Chaos überzogen. Mit Atomwaffen würde sich ein Regime unangreifbar fühlen, das als einziges Land der Welt den Holocaust leugnet und offen erklärt, ein Mitgliedsland der Vereinten Nationen auslöschen zu wollen. Doch kann die iranische Bombe noch verhindert werden? Und falls ja: wie?

Über diese aktuellen und drängenden Fragen wird unser Referent vortragen und Antworten zur Diskussion stellen. Dr. Matthias Küntzel ist Politikwissenschaftler und Historiker, der mehrere Bücher über den Iran und die deutsch-iranischen Beziehungen veröffentlicht hat. Er war zwischen 1984 und 1988 als Atomexperte bei der grünen Bundestagsfraktion angestellt und ist heute u.a. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und Mitglied im advisory board der in New York ansässigen Organisation United Against a Nuclear Iran. 2011 verlieh ihm die Anti-Defamation League wegen seines Engagements gegen Antisemitismus den Paul-Ehrlich-Günther Schwerin Menschenrechtspreis. 2022 wurde er von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hannover mit dem Theodor Lessing-Preis für aufklärerisches Denken und Handeln ausgezeichnet. Mehr Informationen auf www.matthiaskuentzel.de.

Der Eintritt ist frei.

Details

Datum:
14. Februar
Zeit:
19:00 - 21:00
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
https://www.facebook.com/people/Deutsch-Israelische-Gesellschaft-Trier/100069277208864/

Veranstaltungsort

Gemeindesaal der Synagoge Trier
Kaiserstraße 25
Trier, Deutschland
Google Karte anzeigen

Veranstalter

DIG AG Trier